Ein schwarzer Fels an sich stellt noch keine Bedrohung dar. Doch hier geht es nicht um ein Naturschauspiel, sondern um den weltgrößten Vermögensberatungs-Konzern BlackRock, Inc.

Auch wenn es in dieser sprachlos machenden Reportage ein paar zu vernachlässigende sachliche Fehler gibt (z. B. US-Finanzminister ist seit Febr. 2013 nicht mehr Timothy Geithner sondern Jack Lew), frage ich mich, wann die globale Blase platzt und wie weit die Leidensfähigkeit der Menschen noch gehen mag. Auch Deutschland ist bereits durchseucht, wie diese ARD-Reportage (Sendedatum: 13.01.2014) eindrucksvoll aufzeigt.

Ich empfehle Jedem, der diese Reportage nicht gesehen hat: Schaut sie Euch an.

Aktualisiert am 09.02.2020. Der Originalbeitrag ist nicht mehr verfügbar. Nachfolgend verlinkt ist die ARTE-Reportage aus 2019 mit dem Titel: “BlackRock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns”.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über den/die AutorIn

Kerstin Thieler

Kerstin Thieler lernte nach dem Abitur zunächst etwas Solides und machte ein Banklehre. Nach weiteren Stationen im kaufmännischen Bereich, die nie ihr Ding waren, studierte sie Wirtschaftsinformatik an der FernUni Hagen, um Familie und Studium unter einen Hut zu bringen. Seit 2002 ist sie Inhaberin einer Internetagentur und beschäftigt sich mit der Projektierung und dem Aufbau von Websites und Online-Shops sowie Online-Marketing. Die Liebe zur Musik und Literatur begleiten ihr Leben von frühester Kindheit an. Darüber hinaus engagiert sie sich seit vielen Jahren für diverse soziale Projekte und Organisationen. Die massiven Veränderungen in der Gesellschaft – global, aber auch in Deutschland – bereiten ihr zunehmend Bauchschmerzen. Es bedurfte eines Ventils – des Ü B E R D R U C K V E N T I L S.

Alle Beiträge anzeigen